Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, verwenden wir auf unserer Website statistische Cookies und GoogleMaps. Durch die Aktivierung dieser Cookies helfen Sie dabei, Ihnen eine bessere Benutzerfreundlichkeit zu bieten.

Details zu den Verwenden Cookies und Diensten erhalten Sie unter Datenschutz. Dort können Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen.

Weitere Informationen zum Webseitenbetreiber finden im Impressum.
Cookies ablehnen (Dienste von Dritt-Anbietern, wie z. B. Google-Maps, können nicht genutzt werden)
Dieser Inhalt wurde aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen blockiert. Ihre aktuellen Einstellungen können Sie unter Datenschutz ändern.

Aktuelles

Dezember 2019

Persönlicher Wirkungskreis

01.04.2015

Sie tun die Dinge normalerweise so, wie Sie es immer getan haben und erzielen daher die Ergebnisse, die Sie immer erzielt haben. Sie bleiben innerhalb Ihrer Komfortzone, wo alles gewohnt "ordentlich" ist und erreichen daher nie "ausserordentliche" Ziele. Dies gilt für restlos alle Bereiche Ihres Lebens - Sie stagnieren mehr oder weniger und sind dennoch glücklich, wenn Ihr Leben wenigstens nicht schlechter wird. Um das sicher zu stellen, versichern Sie sich ja auch für und gegen alles. Man hat Ihnen ja auch erfolgreich eingetrichtert: "Lehne Dich nicht zu weit aus dem Fenster", oder: "Schuster, bleib bei Deinen Leisten". Toll, so bleiben Sie also immer schön innerhalb Ihrer Komfortzone, denn dort passiert Ihnen nichts. Nichts Negatives und auch nichts Positives.

Solange Sie in Ihrer Komfortzone bleiben, ist Erfolg und Wachstum nicht möglich! Erfolg und Wachstum ist ausschliesslich ausserhalb Ihrer Komfortzone möglich. Das Problem ist: Sobald Sie Ihre Komfortzone verlassen, bekommen Sie negative Emotionen, wie z.B. Ängste etc. sowie Blockierungen verschiedener Art.

Mein Sohn und ich sitzen auf der Terasse eines Restaurants am Hafen und beobachten, wie die Bootsbesitzer versuchen die spärlich vorhandenen Touristen zu einem 1-stündigen Bootsausflug zu bewegen.

Dort unten am Hafen ist eine kleine Moschee mit einem Minarett. Plötzlich rief der Muhezzin von ebendiesem Minarett die Gläubigen zum Gebet. Ich fand diesen "Gesang?" übrigens immer sehr interessant, akustisch etwa vergleichbar mit einem Herbert Grönemeyer-Konzert. Auf jeden Fall, zeitgleich war offensichtlich Schulschluss und die Teenies bevölkerten für einen Moment das Hafengebiet.

Jetzt gelang es einem dieser Bootbesitzer, 4 bildhübsche, vielleicht 16-jährige Schülerinnen zu einer Bootsfahrt zu motivieren. Die vier bestiegen das Boot und begaben sich auf das Oberdeck. Weil das Boot erst in einer viertel Stunde starten sollte, haben die Mädels vom Oberdeck herab ausgiebig die vorbeilaufenden Jungs begutachtet.

Bald gelang es dem Bootsbesitzer auch 4 Jungs auf das Boot zu holen, natürlich nicht ohne zu erwähnen, dass sich im 1. Stock 4 hübsche Grazien garantiert auf die nette Reisebegleitung freuen werden. Und genau jetzt begann eine interessante Lehrstunde für meinen Sohn. Die Jungs sassen nebeneinander und blickten auf die Mädchen gegenüber - und umgekehrt, aber keine und keiner sprach ein Mitglied des Gegengeschlechtes an, obwohl alle eigentlich im Grunde genau das wollten.

Ich habe meinem Sohn erklärt: Jeder hat einen persönlichen Wirkungskreis, manchmal auch Komfortzone genannt. Innerhalb dieses Kreises ist man völlig frei im Wirken auf Andere. Hier hat man alles im Griff. Innerhalb dieses Kreises haben wir unsere Freunde und keinerlei Probleme mit der Kommunikation. Innerhalb dieses persönlichen Wirkungskreises hat man immer ein sicheres Gefühl.

Für diese Jungs nun, sind die 4 Mädchen ausserhalb ihres Wirkungskreises (und umgekehrt). Um mit den Mädchen in Kontakt zu kommen müssten sie ihren Wirkungskreis, ihre Wohlfühlzone verlassen. Die Chancen liegen immer ausserhalb des persönlichen Wirkungskreises. Der Punkt ist aber, ausserhalb des Wirkungskreises fühlt man sich unsicher. Wenn sich einer der Jungs entscheidet, die Mädchengruppe anzusprechen, werden ihm auf dem Weg an die Grenze seines Wirkungskreises 1000 Gründe einfallen, warum es besser ist es lieber nächste Woche zu versuchen und er wird seine Grenze nicht überschreiten und alle werden eine langweilige Bootsfahrt erleben.

Meinem Sohn habe ich erklärt: Wenn du eine Herausforderung annehmen willst, die ausserhalb deines Wirkungskreises liegt, warte nie länger als 10 Sekunden bis zur Ausführung, sonst wirst du es nie tun. Er hat begriffen, je länger die 4 Jungs mit dem Start ihrer Anmachnummer warten, je schwerer wird es.

Hausaufgabe: "Blamiere dich täglich 3 mal". Wenn Sie diese Hausaufgabe erfüllen wollen, müssen Sie 3 mal pro Tag Ihren Wirkungskreis verlassen. Ich schwöre Ihnen: Ihr Leben wird saulustig.

Quelle: Andreas Ackermann, der
bekannte Motivationstrainer aus der Schweiz

Dezember 2019
ANFRAGE Sie planen ein Werbeprojekt?
Starten Sie eine Anfrage.
NACH OBEN